CT-gesteuerte Schmerztherapie:
Facetten­­infiltration & PRT

Facetten­infiltration und PRT führen wir als Ultraschall-gesteuerte oder CT (Computer­tomographie)-gesteuerte Schmerztherapie durch.

CT-gesteuerte Schmerztherapie:
Facetten­­infiltration & PRT

Facetten­infiltration und PRT führen wir als Ultraschall-gesteuerte oder CT (Computer­tomographie)-gesteuerte Schmerztherapie durch.

Facetteninfiltration

Was ist die Facetteninfiltration?

Bei der Facetteninfiltration handelt es sich um ein besonders präzises Verfahren zur Reduzierung von Schmerzen im Rücken. Unter Ultraschall-gesteuerter oder computertomographischer Sichtkontrolle werden entzündungshemmende und schmerzlindernde Medikamente millimetergenau an die Wirbelgelenke oder die Nervenwurzel appliziert. In der Regel ist die Therapieform sehr erfolgreich.

Standardmäßig wird die Facetteninfiltration in der Orthopädie ALBERTUS ZENTRUM unter strahlungsfreier Ultraschallkontrolle durchgeführt. Denn nach unserer langjährigen Erfahrung ist es keineswegs in den meisten, sondern eher in selteneren Fällen erforderlich, die CT-gesteuerte Facetteninfiltration zum Einsatz zu bringen. In der Mehrzahl der Behandlungsfälle erreichen wir strahlungsfrei unter Ultraschall-Kontrolle gleichgute Ergebnisse. Nur wenn der Einsatz des Computertomographen (CT) unvermeidbar ist, führen wir die Facetteninfiltration entweder unter Röntgenkontrolle (Bildwandler gestützt) oder CT-Kontrolle durch.

Wie ist der Ablauf der Facetteninfiltration?

Vor dem eigentlichen Infiltration wird der Ort der Infiltration entweder Ultraschall gesteuert oder computertomographisch festgelegt. Damit können die kleinen Wirbelgelenke und die dort betroffenen Nervenwurzeln sehr gut dargestellt werden. Danach wird unter örtlicher Betäubung das entzündungshemmende Medikament direkt in die betroffene Stelle injiziert. Die Injektion wird mit dem Ultraschallgerät oder mit dem Computertomographen(CT) überwacht, so dass das Medikament millimetergenau appliziert werden kann. Die Therapie dauert ca. 10 Minuten.

Kann die Facetteninfiltration ambulant durchgeführt werden?

Ja, die Facetteninfiltration kann ambulant durchgeführt werden und stellt somit eine Alternative zu einem operativen Eingriff dar.

Wie hoch sind die Erfolgsaussichten der Facetteninfiltration?

Die Facetteninfiltration bietet hohe Erfolgsaussichten. Eine deutliche Schmerzlinderung ist in der Regel schon nach der ersten Behandlung zu spüren.

Was sind die Vorteile einer Facetteninfiltration?

  • Schnelle Schmerzlinderung
  • Hohe Erfolgsaussichten
  • Punktgenaue Applikation des Medikaments
  • Dank Ultraschall-gesteuerter oder CT-gesteuerter Infiltration ist eine präzise Festlegung des Injektionsortes möglich
  • Da das Medikament punktgenau appliziert wird, entsteht keine unnötige Überdosierung des Medikamentes und ihr Körper wird weniger belastet
  • Ihr Magen-Darmtrakt wird geschont, da das Medikament direkt an dem Ort des Schmerzes appliziert wird

Periradikuläre Therapie (PRT)

Was ist die PRT?

Die periradikuläre Therapie (PRT) ist eine Schmerztherapie für Schmerzen, die von der Nervenwurzel ausgehen. Sie kommt bei Patienten zum Einsatz, deren Beschwerden durch Reizung von Nervenwurzeln im Wirbelsäulenbereich entstehen. Die Nervenwurzelreizung entsteht durch eine Verengung der Nervenkanäle, die meist durch einen Bandscheibenvorfall, eine Bandscheibenvorwölbung oder knöcherne Anbauten bedingt ist. Eine gereizte Nervenwurzel schwillt an und verstärkt dadurch den ohnehin durch die Nervenkanalverengung verursachten, schmerzhaften Druck. Hier wird, ebenfalls Ultraschall-gesteuert oder CT-gesteuert, ein entzündungshemmendes Medikament millimetergenau an die Nervenwurzel gebracht. Diese schwillt unter dem Medikament merklich ab, der Schmerz wird gelindert.

Wie ist der Ablauf der PRT?

Der Ablauf der PRT ist ähnlich wie der Ablauf der Facetteninfiltration. Vor der eigentlichen Infiltration wird der Ort der PRT Ultraschall-gesteuert oder mit der Computertomographie festgelegt, so dass millimetergenau das Medikament appliziert werden kann.

Weitere Infos zur Ultraschall- oder CT-gesteuerten Schmerztherapie

Wann kommt die Ultraschall- oder CT-gesteuerte Schmerztherapie zum Einsatz?

Die einzelnen Knochen der Wirbelsäule sind über Bänder, Sehnen und Gelenke miteinander verbunden. Diese Gelenke werden als Facettengelenke bezeichnet. Durch Verschmälerung der Zwischenwirbelräume und Nachlassen des „Stoßdämpfereffekts“ der Bandscheiben werden unter anderem zunehmend die Wirbel- oder Facettengelenke belastet, was längerfristig zu Gelenkarthrose, Ergußbildungen und sonstigen Gelenkveränderungen führt.

Diese Veränderungen haben eine Reizung der Wirbelgelenksnerven zur Folge. Es treten dann oft starke, meist bewegungs- und belastungsabhängige Schmerzen auf. Diese Schmerzen können mit der Ultraschall- oder CT-gesteuerten Schmerztherapie behandelt werden.

Was sind die Unterschiede zwischen Facetteninfiltration und PRT?

Die Facetteninfiltration wird bei Schmerzen durch eine Wirbelgelenkentzündung und Verschleiß der Wirbelgelenke angewendet. Die PRT (periradikuläre Therapie) kommt bei einer Nervenwurzelkompression oder -reizung zum Einsatz, also bei Schmerzen, die von der Nervenwurzel ausgehen. Solche Schmerzen treten häufig in Verbindung mit einem Bandscheibenvorfall auf.

Orthopädie Mönchengladbach Team

Vereinbaren Sie einen Termin zur Vorbesprechung!

Haben Sie Fragen oder möchten einen Termin vereinbaren? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns.